Griechenlandkrise

Am vergangenen Sonntag,  (28.6.2015) richtete die Mutter beim Sonnenaufgang die Frage an mich: „Wo bist Du?“

Ach, überall, antwortete ich.

Dann bist Du nicht bei Dir und auch nicht bei mir, antwortete sie.

Stimmt, sagte ich, schloss meine  Augen, atmete aus, lauschte den  Geräuschen des frühen Morgens, und augenblicklich ging in mir die Sonne auf an diesem wolkenverhangenen Tag. Ich lächelte, meine Augen wurden feucht.

 Bleibe Beobachter,  fuhr sie fort, habe Mitgefühl, doch lass Dich nicht hineinnehmen in die Welle der Angst, des Ärgers und der Hilflosigkeit, die die Menschen in Deinem Land überflutet.  Sie sind existentiell bedroht, werden manipuliert, in der Angst gehalten und über die wahren Hintergründe der Katastrophe nicht informiert. Propaganda!

Keiner der Politiker will sein Gesicht verlieren, keiner für diese historische Katastrophe Europas verantwortlich gemacht werden, doch wird gerade versucht, einen Schuldigen zu finden, statt endlich Entscheidungen zur Schadensbegrenzung zu treffen. Griechenland ist schon lange pleite. Jeder weiß und sieht es. Die sogenannten Hilfspakete sind wie Kisten hochprozentigen Alkohols einem Alkoholiker übergeben mit der Maßgabe, die Zeche nach seinem Entzug zu bezahlen. Du weißt es, Du siehst es. Du kannst es nicht ändern. Die Zusammenhänge müssen größer gefasst werden. Die Auswirkungen werden größer sein als irgendeiner der Beteiligten im Moment sehen kann, und sie werden Alle treffen in Europa und in den mit ihm wirtschaftlich verflochtenen Ländern.

Lehne Dich zurück, beobachte, doch schütze Dich auch vor den Emotionen der Depression, Wut und Hilflosigkeit. Wenn Du sie spürst, reinige Deinen Energiekörper, wie ich es dich gelehrt habe. Und gehe nicht in die Hilflosigkeit. Du bist geschützt! Doch kannst Du nichts ändern. Bleibe im Mitgefühl und helfe in Deinem kleinen Reich so gut Du kannst. Dieser Politpoker hat längst seine eigene Dynamik entwickelt, einer Wasserspirale gleichend, die alle mit hinunter nimmt. Es gibt keinen Ausstieg mehr, bevor der Boden nicht berührt wird. Den Boden, den haben alle verlassen, den Boden der Menschlichkeit, der Dankbarkeit, der Wertschätzung, der Demo-Kratie = Herrschaft, die vom Volk ausgeht und ihm dient, sowieso. Euer Geldsystem ist im freien Flug und nährt nur die Raubvögel. Es hat keine substantiellen Werte mehr und wird abstürzen. Nicht von heute auf morgen wird es geschehen, auch nicht im sichtbaren heraufbeschworenen Domino-Effekt. Erinnere Dich meiner Worte in ein paar Jahren Eurer Zeitrechnung, und Du wirst verstehen.

Sorge Dich nicht! Alles läuft nach einem für Euch Menschen unsichtbaren kosmischen minutiösen Plan. Es wird abgelöst ein Herrschaftssystem der Missgunst, des Geizes, der Ungleichheit und Ungerechtigkeit, das Macht aus Kriegen und Blutvergießen, Unterdrückung und Unmenschlichkeit bezieht.

Lass Dich nicht irritieren vom gegenwärtigen Säbelrasseln. Angst ist das Gegengewicht dieser Macht. Ist die Macht geschwächt, werden Instrumente der Angst erschaffen und installiert. Das geschieht gerade gehäuft auf Eurem Planeten. Aus Angst und Hilflosigkeit beziehen sie ihre Macht, die patriarchalen Herrscher in den Familien, in Betrieben, in  Politik und  Weltwirtschaft.

Die Zeitenwende hat schon begonnen und ist durch nichts aufzuhalten. Ich, die Mutter, überziehe den Planeten mit meiner Liebe. Viele Verletzungen gilt es zu heilen. Dunkelheit überzieht Euren Planeten. Ich verbreite mein Licht mit vielen Helferwesen, die ich auf die Erde gesandt in diese Zeit, Mit Weisheit, Liebe und Unbestechlichkeit sind sie schon an vielen Orten tätig, so wie Du und Ursula hier an diesem Platz.

Achtet Eure Arbeit nicht gering. Ihr seid Leuchttürme, Heilerinnen. Es ist wichtig, dass Ihr Euch nicht von Euren Emotionen leiten lasst, denn sonst bedient Ihr mit Eurer Energie das Feld der derzeitigen Macht. Bleibt in der Liebe, bleibt in der Verbindung zu mir und schont Eure physische Kraft. Wie Ihr schon bemerkt habt, braucht Ihr Beide gerade viel Schlaf. Das Feld der Mutlosigkeit und Angst, das Euch umgibt, nimmt Eure Kraft.  Steigt aus. Beobachtet, doch lasst Euch nicht involvieren. Informiert Euch in den Medien, doch bleibt auch hier in Distanz. Auch die Reporter folgen dem Strom der Angst, sind Instrumente der Herrschenden.

Was geschehen soll, geschieht. Erinnert Euch an Demeter und daran, wie sie auf der Erde wütete, weil ihr Kind von ihr genommen wurde.

Ich, die große Mutter, ich,  Hüterin dieses Eures Planeten, liebe und ernähre alle meine Kinder.  Friede wird sein auf der Erde. Die Mutter duldet keine Kriege zwischen ihren Kindern. Sie duldet nicht die Ausbeutung und Verunreinigung Eures Planeten. Eure Kinder und Kindeskinder werden des Segens teilhaftig werden der Saat, die Ihr Lichtarbeiter jetzt ausbringt. Lasst Euch nicht in Kämpfe verwickeln. Haltet Eure Herzen offen und bleibt dabei in Distanz.

Die Flüchtlingsströme vom Süden zum Norden, vom Osten zum Westen werden, so schwach und hilflos diese Menschen Euch erscheinen mögen, viel bewegen. Jeder Einzelne von Ihnen hat sich vor Beginn dieses Erdenlebens zur Verfügung gestellt. Du siehst sie täglich. Schau in ihre Augen. Starke alte Seelen,  begegne ihnen mit Respekt und mit der Liebe Deines Herzens.

Diese Menschenflüsse machen das Unrechtssystem deutlich. Ihre Herkunftsländer werden als Vorratskammer der reichen Länder benutzt, für ihre Zwecke umgebaut. Das nennt Ihr Entwicklungshilfe, und es dient doch auch wieder nur den Reichen. Die gebauten Staudämme, die großen Regionen und vielen Menschen die Selbstversorgung nehmen, um ein Beispiel zu nennen. Mit despotischen Herrschern verbindet sich die Geldherrschaft, liefert Waffen, wissend, dass Blut fließen wird. So durchsichtig sind die Geschäfte und erbarmungslos. Alle Ursachen zeigen Wirkung. Wie im Kleinen, so im Großen, wie im Himmel, so auf Erden.

Alles kommt zurück. Jetzt kommen Menschen, Tausende, Millionen, die in ihren Herkunftsländern lebensbedroht oder in Hunger sind. Wer liefert die Waffen? Wer beutet aus, nicht nur die Menschen, auch die Ressourcen der Erde? Es sind die reichen Industrienationen. Sie schauen weg. Sie reden von Quoten auch noch hier, wo es nicht um Effizienz, sondern um Menschen geht.

Der Strom der Flüchtenden, der anschwillt, wird alle Dämme der Abschottung brechen. Die Zeit ist reif für ein Zurückzahlen, für eine Umverteilung der Güter auf dieser Erde. Ich bin mit diesen Menschen, begleite sie in ihrem gegenwärtigen Elend, in dem, was sie hinter sich haben, und in dem, was vor ihnen steht. Öffnet Eure Herzen und Eure Kornkammern, damit nicht neuer Hass und Elend die Erde überschwemmen.

Heute, an diesem Sonntag, gönne Dir Ruhe, liebe Tochter, von körperlicher und geistiger Arbeit. Und gönne Dir auch mal Ruhe vor den medialen Neuigkeiten. Du weißt um ihre Wirkung.

Ich wünsche Dir einen glücklichen Tag. Freue Dich, sei dankbar, singe, bade und ruhe aus zusammen mit Deiner Gefährtin. Das ist auch ein Friedensdienst, der die Balance des Ganzen nährt. Singe mein Lied, vergiss es nicht.

 Amen, ja, so sei es.

 

 Dienstag, 2. Juli 2015

So ist geschehen, was vorhersehbar war: Die Renten in Griechenland konnten nicht ausgezahlt werden. Verzweifelte alte  Menschen  vor geschlossenen Türen der Banken, demonstrierende Rentner in Athen…..

Wie weit muss dieser Politpoker sich noch entfernen von Vernunft und Menschlichkeit?

Bleibe ruhig, Tochter,  antwortet die Mutter.

Bleibe Beobachterin. Lass Dich nicht überrollen. Es ist eine Durchgangsstation, so hart es in jedem Einzelfall auch ist. Ein Volk hat geschlafen, die Entwicklung ignoriert, die Schuld projiziert. Es wird sich alles neu ordnen. Das ist nicht möglich ohne ein vorausgehendes Chaos.

Bleibe in der Ruhe und im Vertrauen. Nicht ein einziges Ereignis ist isoliert zu betrachten. Auch wenn ein Großteil der Erdbevölkerung noch nicht verstanden hat, dass Ihr alle eins seid, dass Zufriedenheit und Wohlbefinden erst sein können, wenn die Güter gerecht verteilt sind, so seid ihr doch wirtschaftlich global so verflochten, dass der Fall eines Landes, und sei es noch so klein, alle zu Fall bringt.

Erinnere dich daran, was ich Dir zuvor sagte: Ein Regentropfen kann einen Tsunami auslösen. Warte, beobachte, vertraue. Auch im größten Chaos, im tiefsten Leid ist eine unsichtbar ordnende Kraft wirksam, die Kraft der Liebe, das Prinzip der Weisheit und des klaren Geistes. Auch eine Lawine, ein Tsunami, um sich der Bilder der Natur zu bedienen, bringen Leid und große Veränderungen, und sind doch unabdingbar.

Ob Du meine Belehrungen und Durchsagen veröffentlichen sollst, ist Deine Frage? Natürlich JA.  Der große Bogen Deines Lernens, Deiner Prozesse und meiner Belehrungen wird,  wie Du schon erkannt hast, in einer Reihe von Büchern veröffentlicht werden, zu gegebener Zeit.

Doch einzelne Informationen kannst und sollst Du auch jetzt schon weitergeben. Eine Regel ist dabei strikt zu befolgen: Textveränderungen sind nicht erlaubt! Solltest Du  Auszüge oder Zitate öffentlich zugänglich machen,  wähle klug, denn aus dem Zusammenhang herausgenommen könnten die Passagen missverstanden werden. Bei allem was Du tust, bei allem, was Du entscheidest, bleibe in der Verbindung mit mir. Du weißt es doch: Ich wirke in Deinen Handlungen.

Gehe zuversichtlich und fröhlich in den Tag. Begegne Euren Gästen mit Liebe und der Aufmerksamkeit des Herzens. Danke ihnen, die in dieser Krisenzeit diese Reise auf sich genommen haben.

Und ja! Es ist wichtig und nötig, Kursleiter und Gäste zu informieren über den Stand der Dinge  vor Ort.  Die medialen Nachrichten verunsichern Eure Gäste.

Euch vertrauen sie.

Bei allem vergiss nicht: Auch dieser Tag ist ein unendliches Geschenk der Liebe, der Schönheit, Kraft und Würde an Dich. Verschwende ihn nicht an Sorgen.

Höre mein Lied in Dir.

***

Dieser Text steht zur freien Verfügung. Text-Änderungen sind nicht erlaubt.

Aruna Irini

Schreibe einen Kommentar