Vertrauen

Skala Sikamineas, 09.06.2016

Den ersten freien Nachmittag seit langer Zeit verbringe ich in dem kleinen Hafendorf Skala Sikamineas auf der Insel Lesbos, schaue aufs Meer, lausche dem an- und abschwellenden Sound der Wellen. Ausatmen – Einatmen – Sein – Stille, Verbundenheit, das ist alles, werde ruhig. Frieden kehrt ein in meinem Herzen, nachdem ich in der Kapelle auf dem Felsen das Halleluja der Mutter gesungen. Spiegelblank das Meer. Kein Schiff weit und breit.

Die Flüchtlingsaufnahmelager an meinem Weg hierher sah ich voll ausgebaut und gut organisiert. Mehr als eine Million Dollar, so sagen die Leute, hat ihre Erstellung und Einrichtung gekostet. Von zunächst zwanzig Vollzeitkräften arbeiten noch zehn in Schichtdiensten dort, um ankommende Flüchtlinge aufzunehmen. Für ein Jahr sind sie angestellt, werden ihre Gehälter bezahlt, von einer amerikanischen Hilfsorganisation. Keinen Flüchtling sah ich, die Lager sind blitzsauber und abgesperrt, seit die Europäischen Inlandsgrenzen der Balkanroute hermetisch abgeschlossen sind. Die an der griechischen Grenze unter harten Bedingungen während des Winters und im Frühling ausharrenden Menschen wurden ins Landesinnere verlegt, nach Thessaloniki und Athen. Die kurzfristig erweiterten Lager dort sind unzulänglich. Eng zusammengepferchte Menschen nicht einmal mit dem Notwendigsten versorgt.

Viele vorher auf Lesbos stationierte Hilfsorganisationen und freiwillige Helfer sind den Flüchtlingsströmen gefolgt. Entlang der Nordküste hier noch vereinzelte Seenot-Rettungsboote von Hilfsorganisationen verschiedener europäischer Nationen. Das Meer zwischen Insel und Türkei ist streng kontrolliert von Frontex, Nato-Schiffen und der griechischen Hafenpolizei. Nur noch vereinzelt erreichen Boote des Nachts die Insel. In einem zweifelhaften Deal mit Erdogan haben die Europäischen Staaten und Kanzlerin Merkel Zeit gekauft, Zeit auch, um den Ultra-Rechts-Rutsch in den Europäischen Ländern abzupuffern.

Demagogen mit menschenverachtenden faschistischen Parolen gegen die Flüchtlinge gehen verängstigte und desorientierte Menschen in die Netze. Rechtsradikale Parteien ziehen in die Landtage ein, nach Holland, Frankreich und Österreich auch in Deutschland. Verunsicherung und Ratlosigkeit in Politik und Wissenschaften. Die nicht kontrollierbaren Terroranschläge des sogenannten Islamistischen Staates ängstigen die Menschen, die, aufgeschreckt aus der vermeintlichen Sicherheit ihres gut organisierten Ameisenhaufens,  orientierungslos auseinanderrennen, ihre eigene Haut zu retten.

Auch die Natur zeigt sich in ihrer Wildheit, fordert Respekt zurück. Tornados und massive Überschwemmungen seit mehr als zwei Wochen in Deutschland.

Vor Hunger, Angst und Terror fliehend strömen Flüchtlinge weiterhin nach Europa. Die gefährlichen Routen vom Afrikanischen Kontinent übers Mittelmeer in überfüllten Booten kosten viele Menschen das Leben.

Ich weiß, dass dies alles zum Transformationsprozess gehört….

Doch heute, hier am Meer sitzend, fühle ich den Schmerz und das Leid derer, die das neue Ufer erreicht, ihre Liebsten jedoch im Meer zurücklassen mussten.

Wie lange noch, Mutter?

Wie lange noch so viel Leid und Sterben? Kinder ohne Eltern, Eltern ohne Kinder? Jugendliche, die im Rotlichtmilieu versklavt werden, ihr eigenes und das Überleben ihrer Familien zu sichern?

Wie lange noch, bis die Waffenlieferungen in Krisengebiete gestoppt, Verbote eingeführt, Händler zur Verantwortung gezogen werden?

Wie lange noch, bis die reichen Industrienationen, die mit der Ausbeutung der Länder Armut und Kriege initiiert haben, Verantwortung übernehmen für die Auswirkungen ihres Handelns?

Wie lange noch, bis Christen, Muslime, Juden,  Hindus,  Buddhisten, bis alle nach dem göttlichen Gebot handeln, menschliche Ethik greift,  die Ankommenden mit Respekt und Liebe aufgenommen werden?

Gehe aus der Anstrengung, Tochter. In allzu menschlicher Hilflosigkeit bist Du angekommen. Angesichts der Nachrichten, angesichts der Bilder und Gefühle, die Du aufgenommen, ist Dein Herz beschwert. Habe ich jemals gesagt, dass es leicht und schmerzlos sein würde? Veränderungen im Kleinen und im Großen gehen Schmerz und Chaos voraus. Glaubst  Du wirklich, dass die Mächtigen ohne Druck von außen und von innen in Bewegung kommen?  Ihre Versprechungen, ihre Lippenbekenntnisse werden von den Menschen nicht mehr akzeptiert. Sie wollen Handlungen sehen, aus Verantwortung und Respekt geboren, Wahrhaftigkeit, Klarheit und Transparenz. Allzu Viele derer, die Macht ausüben, haben nur ihre Karriere, ihre Finanzen, die nächsten Wahlen im Sinn. Gemeinwohl? Leere Worte bei der Vereidigung der Abgeordneten. Nicht verbunden mit ihren Herzen, mit ihrem göttlichen Sein, ihrer Weisheit sind viele, doch nicht alle. Schaue genau hin und lese in den Gesichtern, den Körpern, so wirst Du die Lügen sofort erkennen.

Ich schlage Dir ein Experiment vor:

Lausche einmal den Fernsehnachrichten mit geschlossenen Augen, und dann beobachte Sprecher und Politiker ohne Ton. So findest Du sehr schnell heraus, wo Aufrichtigkeit, wo Eigennutz herrschen, wo verschleiert, vernebelt wird, wo die Ereignisse interpretiert und verfälscht dargestellt werden.

Ja, ich weiß, Antwort auf alle Deine Fragen findest Du dabei nicht. Auch werde ich sie Dir nicht geben. Keine Vorhersagen an dieser Stelle. Und weißt Du warum? Es gibt sie nicht. Ihr seid die Schöpfer dieser Erde, Ihr gestaltet, Ihr verwaltet sie. Eure Gedanken erschaffen die Wirklichkeit. Du hast es doch schon so oft erfahren.

Verweile nicht in der Schwere des Gewesenen. Schicke Deinen Tagen, Deinen Gedanken, Deinen Werken Deine Liebe voraus als gestaltgebende Kraft. Sei in der Freude und Leichtigkeit Deiner göttlichen Natur. Gerade jetzt, in diesem Moment, ist Dein Herz frei, Deine Liebe im Fluss, kannst Du Glückseligkeit spüren. Welche Farbe haben das Meer, der Himmel und die Hügelkette der Türkei jetzt? Viele Abstufungen von Blau, nicht wahr? Glitzernde Lichter wie Sterne auf den Wellen, strahlende Sonne, die warmes Licht auf die Felsen und die kleine Kapelle zeichnet…… Und jetzt hast Du ihn wiedergefunden den Schlüssel, die Antwort auf alle Deine Fragen:

VERTRAUEN 

Das Vertrauen einer ständig wachsenden Zahl von Menschen wird eine Neue Erde erschaffen, eine Weltengemeinschaft ohne Hunger, Leid und Kriege. Glück und Zufriedenheit für alle Geschöpfe. 

Atme aus. SEI! Und denke nicht klein wie ein Mensch. Der Quantensprung ist schon geschehen. Eure Nachrichten im Netz verbreiten sich in Sekundenschnelle in alle Winkel der Erde. Diese Kommunikationsmöglichkeit wird Euch nicht mehr lange dienen können. Ihr werdet, in volle Bewusstheit erwacht, nicht einmal mehr Worte brauchen, denn Eurer Geist, er ist schneller als Lichtgeschwindigkeit. Du wirst es noch erleben, und wenn Du aufmerksam bist, so ist es Dir doch jetzt schon möglich. Nicht nur mit Steinen und Tieren kannst Du geistig kommunizieren, auch mit Deinen Liebsten und mit geöffneten Menschen. Sei wachsam Tochter, beobachte die Zeichen. Die Weichen sind gestellt- Der Fluss fließt nicht rückwärts, größer wird er und er mündet im Ozean.

Finde Ruhe in der Natur und nähre Dich an meiner Liebe. Gesegnet bist Du, Aruna 

Dieser Text steht zur freien Verfügungen. Änderungen sind nicht erlaubt.

Aruna Irini

Schreibe einen Kommentar