Der Wind der Veränderung

10.10.2016   am Strand von Petra.

Auf dem Weg nach Kalloni halte ich an, um die Flut von Worten zu Papier zu bringen, die meinen Kopf überzieht. Sitze ich am leeren Strand, schaue aufs Meer, und schreibe

Channeling der Großen Mutter

Schwer Dein Gemüt heute wieder Tochter, und Du weißt, warum. Schau aufs Meer. Sieh, wie es strömt, wie es sich dem Wind überlässt. Sanft fließt es heute, wird Dein Gemüt beruhigen. Darum habe ich Dich an diesen Platz geführt.

Erinnere Dich Deiner Freude gestern, der Leichtigkeit,  als Du den Wandel erkannt und eingewilligt hast. Und schon wieder stellst Du Dich mitten in den Fluss und versuchst, ihn aufzuhalten. Du weißt,  dass Angst der Motor ist. Stelle ihn ab. Was im Fluss ist braucht weder Antrieb noch Kontrolle.  Der Wind der Veränderung pustet Dir ins Gesicht und anstatt ihn freudig aufzunehmen, verschließt Du Dich. Du hast schon erkannt, wann es begonnen hat.

Seit gestern schicke ich Dir Text für eine Veröffentlichung auf Eurer Website. Und Du glaubst, Du kannst das ignorieren, Dich dem entgegenstellen?  Dein Ja hast Du gegeben, immer wieder eingewilligt, erleichtert gestern der neuen Wendung zugestimmt. Angst und Kontrolle sind nicht mehr angebracht. Es sind die Energien der alten Zeit, welche die gestaltenden Kräfte der Liebe bannen. Lass los den Strohhalm am Ufer und begib Dich vertrauensvoll in den Fluss, der Dich trägt. Es geht alles ein bisschen schnell, denkst Du? Weißt Du wie lange wir schon auf Eure Entscheidung warten?

Alles ist vorbereitet. Ihr werdet von Eurer Aufgabe entbunden, frei sein für neue kreative Prozesse. Ein neuer Lebensabschnitt steht für Euch Beide an. OK, es geht nicht gerade um wenig, und Du spürst es, darum Dein Zurückrudern. Doch haben wir uns damit nun genug beschäftigt. Du hast verstanden und eingewilligt. Darum sitzt Du hier und bringst meine Gedanken in Deiner Sprache zu Papier. Dafür danke ich Dir.

Gönne Dir ein wenig Zeit. Lausche den Wellenbewegungen. Spüre den sanften Wind, die Herbstsonne auf Deiner Haut. Atme aus. Mildes Blau am Himmel, mit zarten Wolkenschleiern verwoben. Genieße Dein Sein im Moment mit allen Sinnen. Gesegnet bist Du, Aruna.

Ich, die Große Mutter des Himmels und der Erde, leite Dich. …….

Ein paar Tränen hast Du geweint, Druck abgelassen. Zurückgegangen ist der Schmerz in Deiner rechten Hand. Legen wir los, damit er ganz verschwinden kann.

 

Liebe Gäste, Kursleiter, Freunde und Interessenten des Milelja-Inselgarten-Newsletters

Der Wind der Veränderung nimmt Fahrt auf. Erschreckt Euch nicht. Groß sind die Veränderungen weltweit, die anstehen. Stark die Kräfte, die auf der Erde wirken auf beiden Seiten der Dualität. Lasst Euch nicht irritieren von den Predigern der Angst. Folgt nicht dem Mainstream, der mit Katastrophenmeldungen und Schreckensbildern den Kräften zuarbeitet, die sich den Veränderungen in den Weg stellen, ihren Machtverlust fürchtend.

 Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen

Ihrem Ursprung nach sind das Worte von Joshua, den Ihr Jesus nennt. Ja, so ist es.

Liebe ist die stärkste Kraft im Universum.

Geht in ein dunkles Haus und zündet Licht an. Was passiert? Die Dunkelheit verschwindet. Etwas simplifiziert denkt Ihr? Doch stimmt es. Der Wandel ist im Gange und lässt sich nicht mehr aufhalten, wie ein Fluss. Am Ende dieser scheinbar in Dunkelheit versinkenden Zeit wird Licht sein. Knipst Eure Lampen an, die kleinen und die großen, schenkt der Welt Euer Lächeln, Eure Freude. Öffnet Eure Herzen, ladet das Euch fremd Scheinende das Unbekannte, ladet es ein. Ihr schafft es. Ihr Alle, Ihr erschafft die neue Erde, von der schon in Euren heiligen Büchern geschrieben steht.

Wie schafft Ihr das? Mit Eurer Liebe, mit Euren positiven Gedanken, mit der Freude an Eurem Tun. Damit nährt Ihr die Kräfte des Wandels. Haltet Eure Kreativität nicht zurück. Beteiligt Euch an sinnstiftenden Erneuerungen. Mischt Euch ein, wo Ihr Unrecht seht. Schließt Euch an schon vorhandene Netzwerke an, die globale Aktionen starten, Missstände aufdecken und benennen, politisch handelnd einwirken.

Der Wind der Veränderung, er weht überall. Die Schöpfung stöhnt, sie will sich erneuern. Die Erde will sich erneuern. All ihre Geschöpfe will sie nähren, und das ist möglich. Durch Macht und Gier und Ausbeutung sind die Kräfte ins Ungleichgewicht geraten. Dass Ihr Eure durch Kriege, Hunger, Not und Naturkatastrophen gebeutelten Mitmenschen finanziell unterstützt, sie aufnehmt in Eure Gemeinschaften, ist selbstverständlich und menschlich, ungeachtet jeder Religion und Doktrin. Doch werdet darüber hinaus Handelnde. Setzt alle Eure Intelligenz und Herzenskräfte ein, den friedlichen Planeten zu erschaffen, für Eure Kinder und Kindeskinder. Verschwendet keine Zeit im Aufrechnen von Opfern oder guten Taten. Handelt einfach menschlich und aus der Liebe Eurer Herzen. Alle sind gefragt in diesem Prozess, denn nur was dem Wohle der Gemeinschaft dient, das dient auch jedem Einzelnen.

 Seid Ihr bereit, angstfrei und vertrauend in die Veränderungen zu gehen? Seid Ihr bereit, in Euren Leben loszulassen, was Eurer persönlichen Wandlung im Wege steht? Seid Ihr bereit, mutig neue Wege zu beschreiten, auch wenn Ihr sie nicht kennt? Folgt Euren Herzen. Fragt Euch, was Ihr wirklich, wirklich tun, und wie Ihr leben wollt. Eines kann ich Euch versprechen. Staunen werdet Ihr, wie die Kinder. Auf wundersame Weise wird sich das Leben selbst in seine beste Form begeben.

 Bleibt entspannt und im Vertrauen. Das Gesetz der Resonanz, es wirkt auch hier:

Was Du ausstrahlst, das ziehst Du an.

Übernehme Verantwortung für Dein Leben, und Freude und Leichtigkeit werden das Ergebnis sein. Kontrollierst Du es, wirst Du graue Langeweile ernten.

                                                                        ***                        

Ich setze meine Fahrt nach Kalloni fort, um noch vor der Mittagspause die geplanten Einkäufe zu tätigen. Ein stämmiger Grieche wartet an der Kasse vor mir.

From where are you?

Molivos.

Which Country?

Germany.

Enthusiastisch streckt er mir seine Hand entgegen. Welcome to my country. We are all brothers and sisters.

Während der ganzen Zeit und auf dem Nachhauseweg kommt ständig Text.

18:00 Immer noch regt sich Widerstand in mir, den Text, der sich wie eine Wolke über mich legt, niederzuschreiben und zu veröffentlichen. Meine Erfahrung lehrt mich, dass ich erst Ruhe finde, wenn ich einwillige.

Hier bin ich, Große Mutter, bereit, Deine Worte aufzunehmen und niederzuschreiben.

Legen wir los

antwortet sie

 

Der Wind der Veränderung, er weht auch in Milelja.

Wir greifen ein, wenn Prozesse anstehen, wie im Großen, so im Kleinen. Nehmen wir auch nur einen Spieler vom Feld, so muss sich alles neu ordnen.

 Nur zwei Tage brauchten die Damen des Milelja-Inselgartens, die wir als Hüterinnen dieses Heilungsplatzes bestellt haben. Nur zwei Tage, um zu erkennen, dass auch ein großer Verlust eine Einladung ist, etwas Neues zu wagen. Ein Schock war es zunächst, dass ihr Verwalter, Manager und Freund Derek den Inselgarten verlassen wird, um auf einer anderen griechischen Insel etwas Neues zu beginnen.  Mehr als zehn Jahre stand er im Dienst des Inselgartens, identifizierte sich mit dem Projekt, als ob es sein eigenes wäre. Sein Weggang ist ein Verlust für Alle, doch wünschen sie ihm Glück. –  Und plötzlich dreht sich die Trauer in Erleichterung bei der Idee, die Verantwortung ganz abzugeben.

Und so soll es geschehen.

 Einundzwanzig Jahre lang haben Ursula und Irini diesen Heilungsplatz nach meinen Vorgaben aufgebaut, erweitert und erhalten. Mit großer Liebe und Hingabe die Gäste betreut, etwa sechsundzwanzig Wochen jährlich. Viel Heilung konnte geschehen auf allen Seiten. Mit dem Erdtempel und dem neuen Wohnwagen Artemis haben sie ihre Aufgabe abgeschlossen.

 In großer Dankbarkeit nehmen wir die Last der Verantwortung von ihren Schultern. Wir stellen sie frei für die Aufgabe, die jetzt ansteht:  Die Weitergabe ihres Heilwissens. Für Irini, die meine Worte vorbildlich in Eure Sprache bringt, steht es an, meine Schulungen und Informationen mit ihren eigenen Prozessen und dem Tagesgeschehen verbunden, zu veröffentlichen. Dazu braucht sie Raum, der sich gerade für sie öffnet, und Ruhe. Auch für Ursula steht eine neue Aufgabe an, nachdem sie die Nachfolger der Beiden eingeführt und ca. ein Jahr lang unterstützt und begleitet hat, denn das wird ihr obliegen.

 Seid ohne Furcht, Ihr Menschen da draußen. Sie sind, wie Ihr sagen mögt, die Seele des Ortes. Ihr könnt sie auch weiterhin hier treffen. An dem Platz, den sie als ihre Heimat gewählt, werden sie ihre Heilbehandlungen anbieten und im Erdtempel mit Euch singen. Und ganz gewiss wird Ursula weiter tanzen, tanzen, tanzen, denn das ist ihr Lebens-Elixier, und eine gute Medizin für die Seelen der Menschen. Die Verantwortung für den Inselgarten jedoch werden Andere tragen. Ich kenne sie schon, und wenn sie diese Worte lesen werden sie wissen, dass sie gemeint sind.

Der Milelja-Inselgarten ist ein Ort von großer Heilkraft. Menschen finden in ihre Balance zurück, erkennen, wer sie in Wahrheit sind, übernehmen Verantwortung für ihr Leben. Das ist im Inselgarten leicht, denn das Mysterium der Liebe ist hier verortet. Plätze, die wie dieser, die Signatur des Ewigen tragen, stehen unter meinem persönlichen Schutz. Nichts wird hier geschehen, was nicht der Heilung dient.

Darum freuet Euch!  Haus und Garten werden weiterhin grünen und blühen, Gäste aus aller Welt anziehen. Ausgebucht ist schon das nächste Jahr, vorgemerkt einige Wochen im Jahr 2018.

 Mit meiner Liebe halte und trage ich dieses Projekt, schließe Euch bei Eurer Ankunft hier in meine Arme, und werde auch den Nachfolgern von Ursula und Irini zur Seite stehen, die das Projekt mit viel Liebe und Freude betreuen, und den einen oder anderen eigenen neuen Schwung hineinbringen werden. Alles folgt einem kosmischen Plan.

Habt Vertrauen.

 Ich, die Große Mutter, behüte Euch.

 

Dieser Text steht zur freien Verfügung. Änderungen sind nicht erlaubt.

Aruna Irini

 

9 Gedanken zu „Der Wind der Veränderung

  1. Liebe Aruna Irini,
    ich danke dir von ganzem Herzen, dass ich die Worte der großen Mutter durch dich erfahren darf, und dass wir teilhaben dürfen an deinem/euren Prozess der Veränderung, Erneuerung,Weiterentwicklung. Ein großer Segen begleitet euch beide und den Milelja Inselgarten und dieser Segen breitet sich auch aus über uns alle, die wir davon erfahren – und so wie ich zumindest aus der Ferne eure Kraft spüren darf.
    Gesegnet sei euer SEIN und TUN:
    in tiefer Dankbarkeit, dass ich euch vor vielen Jahren begegnen durfte, Heilung erfahren durfte und mich immer noch mit euch verbunden fühle.
    Deine Waltraud Akhanda

  2. Ich bin tief berührt. Meine Seele hat diese Worte aufgesogen und die Worte haben in meinen grübelnden Kopf frischen Wind geblasen. Danke

  3. auch ich danke für die wunderbaren Botschaften und den Segen. gerade jetzt wo ich durch die Ereignisse in USA, die in die ganze Welt ausstrahlen wollen, es gibt mir Hoffnung und Vertrauen und ich weiss, das einzig Beständige im Leben ist die Veränderung, die oft auf wundersame und erstaunliche Art und Weise daherkommt. ich freue mich für euch, dass ihr würdige Nachfolger gefunden habt und euch nun endlich zurückziehen könnt, für andere wichtige Herzensdinge. ich danke euch von ganzem Herzen für eure geleistete Arbeit, der wunderbare Geist, den ihr kreiiert habt ist überall zu spüren, er ist Balsam und Heilung zugleich. und ich bin froh und dankbar für die Freundschaft.

  4. So kenne und liebe ich euch: immer wieder bereit, in den Wandel zu gehen und voller Vertrauen das anzugehen und anzunehmen, was ansteht.
    Ich freue mich, dies auf diesem Weg ein Stück miterleben zu dürfen und finde in den Worten vieles, was gerade auch in mein Leben passt.

  5. Liebe Irini und liebe Ursula,

    es sind 20 Jahre vergangen, seit ich auf Milelja sein durfte. Damals war das Ganze noch in den Anfängen…………………………..und ich erinnere, dass ich mich damals schon „wie zu Hause“ gefühlt habe. Ich bin energiegeladen und voller Zuversicht zurückgekehrt. Schon damals war für mich die Kraft und Liebe spürbar, mit der ihr das Neue getragen und entwickelt habt.
    Ich wünsche Euch von Herzen für den kommenden Schritt in Eurem Leben von ganzem Herzen alles GUTE und LIEBE, das Getragensein des Höheren und den reinigenden Fluss des Lebens an sich.
    Carmen

  6. Ich bin ein wenig traurig, dies zu lesen…. dies ist meine Angst… Angst vor Veränderung, und vor Abschied…
    Aber in mir regt sich auch etwas anderes…. Hoffnung? Sehnsucht? Klarheit? Liebe…

    Liebe Irini, liebe Ursula,
    ich danke euch von Herzen, und wünsche euch weiterhin Vertrauen, Zuversicht und Liebe für euren weiteren Weg!

    Und ich hoffe auf ein Wiedersehen, trotz allem!

  7. Liebe Irini, liebe Ursula,
    noch tanzt mein Herz in Erinnerung an die Zeit im Inselgarten. Es war nur das eine Mal und doch ist dieser Ort so tief in mir wie ein Schatz am Meeresgrund eingegraben.
    Auftauchend aus einer tiefen Zeit starker Veränderung ruft mich dieser Ort wieder. Ich werde kommen, um euer Werk und deren Weiterführung zu erleben.
    Seid ganz herzlich und liebevoll gegrüßt. Möge der Wind der Veränderung eure Nasen neue Witterung aufnehmen lassen.
    Mechthild Sachsenweger.

  8. Liebe Irini, liebe Ursula,

    der Wind der Veränderung wehte bei mir schon letztes Jahr, als ich bei euch sein durfte. Ich habe im Milelja Inselgarten meinen Zufluchtsort gefunden. Durch eure liebevolle Art und die Heilsamme Atmosphäre konnte ich meinem inneren Schmerz begegnen.
    Ich entdeckte den Erdtempel als meinen ,,Sicheren Ort,,. Meine Veränderung geht weiter, die ,, Worte der großen Mutter,, haben mich sehr berührt.
    Ich freue mich schon auf unser Wiedersehen im nächsten Jahr.
    Ich wünsche euch bis dahin viel kraft und Energie um eure neuen Aufgaben zu begegnen.

    Einen ganz lieben Gruß an euch beide.

    Eveline Weber

Schreibe einen Kommentar