Osten

Das Töpferdorf Mantamados mit dem Kloster Taxiarchis ist ein beliebter und beeindruckender Wallfahrtsort. Ca. 10 km weiter in Richtung Mythilini liegt die Sommersiedlung Ag. Stefano. Es gibt zwar einen wunderschönen Fußweg vom Kloster Mandamados bis Ag. Stefano, doch kaum jemand kennt ihn noch. An der Landzunge Ag. Stefano sind die Werkstätten und die Brennöfen der Töpfer jetzt über eine Teerstraße zu erreichen. Versteckt im Olivenhain liegt die wunderschöne, alte byzantinische Kirche Ag. Stefano, ein heiliger, heilender Ort der Ruhe und Frömmigkeit.

Südöstlich von Kalloni befinden sich Salinen die heute noch der Salzgewinnung aus Meerwasser durch Eindunstung dienen. Die 10 bis 12 Meter hohen weißen Salzberge sind rund um die Bucht weithin sichtbar. Die äußeren Salinen sind reich an exotischen Vögel wie Flamingos weiße Reiher, Schwarzstörche. Auf dem Weg dorthin befindet sich ein Vogelbeobachtungsturm für die Öffentlichkeit. In der Ferne kann man auch den 967 m hohen Olympos sehen.

Auf der Weiterfahrt nach Mythilini, der Inselhauptstadt, sollten Sie einen Abstecher zum Kloster Ag. Rafail machen. Der zwar erst 40 Jahre alte Kloster-Neubau zählt jährlich viele Tausende Besucher, Griechen aus dem In- und Ausland, die auf Wunderheilungen hoffen, wie sie sich hier nach den Aufzeichnungen der Äbtissin Eugenia vielfach ereignet haben.